Zwei Schubkarren mit Mist stehen vor einem Misthaufen.
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Düngen mit Mist und Kompost

Kompost sowie Kuh- und Hühnermist sind wertvolle Nährstofflieferanten für den Gartenboden. Daneben weisen sie weitere positive Eigenschaften auf:

  • Sie verbessern die Bodenstruktur: Kompost enthält viele Huminsäuren, die zur Förderung der Krümelstruktur beitragen.
  • Sie liefern viel organische Substanz, welche Futter für die Mikroorganismen im Boden darstellt, und tragen damit zur Aktivierung des Bodenlebewesens bei.
  • Sie fördern den Humusaufbau.
  • Sie verbessern das Speichervermögen für Wasser und den Lufthaushalt.

Hauertkugel – Pflanzennahrung von Hauert

Kompost: wann und wie viel?

Achten Sie trotz der vielen Vorteile darauf, nicht zu grosse Mengen an Kompost einzusetzen. Kompost weist einen pH-Wert von über 7,5 auf. Bringen Sie über einen längeren Zeitraum hinweg zu viel aus, kann das den pH-Wert des Bodens erhöhen. Als Faustregel gelten pro Jahr 2–4 l/m2. Im Gemüsegarten verteilen Sie den Kompost idealerweise vor dem Vorbereiten der Gartenbeete, so dass Sie ihn gründlich in die Erde einarbeiten können.

Mist: Arten, Zeitpunkt und Dosierung

Miste werden nach Herkunft und Herstellungsform unterschieden.

  • Frischmist: unverarbeiteter, direkt vom Bauernhof bezogener Kuh- oder Hühnermist mit dem typischen Geruch.
  • Pellets: getrockneter und schonend pelletierter Mist. Die Pellets lassen sich im Garten einfach verteilen und riechen angenehm.
  • Kompostiert: aufkompostierter Frischmist, der praktisch identisch aussieht wie Kompost und auch so angewendet wird.

Frischer Mist darf nicht direkt zu den Pflanzenwurzeln gelangen, da er Verbrennungen verursacht. Arbeiten Sie Frischmist deshalb im Herbst in die Gartenbeete ein. Ideal sind 1–2 l/m2

Pelletierten und kompostierten Mist können Sie direkt vor dem Pflanzen streuen und leicht in den Boden einarbeiten.

Darauffolgende Düngermenge halbieren

Mist und Kompost führen der Gartenerde viele Nährstoffe zu. Für die Gemüsekulturen benötigen Sie dennoch zusätzlich einen Gemüsedünger. Um den Boden nicht zu überdüngen, halbieren Sie die empfohlene Dosis gemäss den Angaben auf der Verpackung.

Einfach und wirkungsvoll! Hauertkugeln für Tomaten und Gemüse