Hände halten eine Handvoll Erde oder Kompost. Unscharfer, brauntoniger Hintergrund.
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Kompost Verwendung

In gesundem Boden gedeiht gesundes Gemüse. Die regelmässige Zufuhr von gut verrottetem Kompost hält die Erde kräftig und fruchtbar. Doch Kompost enthält nicht alle Nährstoffe im benötigten Verhältnis. So liefert er nur wenig Stickstoff in der Form, wie ihn Pflanzen aufnehmen können. Dies ist besonders für deren Jugendentwicklung wichtig. Andererseits enthält er grosse Mengen an Phosphor und Kalk. 

Damit sich diese nicht anhäufen, während andere Nährstoffe untervertreten sind, empfehlen wir Ihnen folgende Massnahmen:

  1. Führen Sie eine Bodenanalyse durch, um den Versorgungszustand Ihres Gartenbodens festzustellen.
  2. Verabreichen Sie maximal 2–3 l Kompost pro m².
  3. Ergänzen Sie die fehlenden Nährstoffe mit einem speziellen Ergänzungsdünger, beispielsweise dem Biorga Gartendünger, oder mit Biorga Hornmehl / Biorga Hornspänen.

Welche Bedeutung hat der pH-Wert des Bodens?

Gemüse und Blumen gedeihen am besten bei einem pH-Wert zwischen 6,5 und 7,2. Wird dieser Bereich unter- oder überschritten, nehmen die Pflanzen Nährstoffe, insbesondere Spurennährstoffe, nicht mehr ausreichend auf.

Wird über Jahre hinweg zu viel Kompost eingesetzt, kann der Wert bis 8 oder darüber steigen, was einen Mangel an Spurenelementen praktisch vorprogrammiert. Dies zeigt sich beispielsweise an braunen Blattflecken, einem Zeichen für Manganmangel, oder an Hohlherzigkeit und brüchigen Blättern bei Bormangel. 

Um den pH-Wert Ihres Bodens zu erfahren, lassen Sie eine Probe anlässlich eines Beratungstages in Ihrem Gartencenter messen, oder führen Sie eine Bodenanalyse durch.