Minze
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Kräuter auf dem Balkon anpflanzen

Standort, gießen, düngen: Alles für den Kräutergarten auf dem Balkon. Mit Anleitungs-Video.

Lust aufs Gärtnern? Ein Kräutergarten für Ihren Balkon

 

Gewürzkräuter sind recht anspruchslose Pflanzen. Die meisten mögen sonnige bis halbschattige und warme Standorte. An der Sonne bilden sie ihre Geschmacksstoffe aus. Kräuter mögen grundsätzlich keine nassen Füße. Seien Sie beim Gießen deshalb zurückhaltend.

Geeignete Gefäße für den Kräutergarten auf dem Balkon sind winterfeste Terrakotta- und Tontöpfe. Sie sind atmungsaktiv und sorgen für ein gutes Wurzelklima. Wichtig ist, dass jedes Gefäß über einen Wasserabzug verfügt, damit sich kein Stauwasser bildet. Am besten stellen Sie einen Unterteller unter den Topf. So läuft das Wasser nicht über den Balkon.

Der passende Standort

Fast jede Gewürzpflanze eignet sich, um sie auf dem Balkon zu ziehen. In dieser Tabelle sehen Sie, welcher Standort welchem Kraut behagt.

 

Standort

Feuchtigkeit

überwintern

Basilikum

sonnig

feucht

einjährig

Dill

sonnig

normal

einjährig

Kerbel

halbschattig

feucht

winterfest

Liebstöckel

halbschattig

feucht

winterfest

Majoran

sonnig

feucht

einjährig

Melisse

halbschattig

feucht

winterfest

Minze

sonnig-halbschattig

feucht

winterfest

Oregano

sonnig

normal

winterfest

Petersilie

halbschattig

feucht

zweijährig

Rosmarin

sonnig

trocken

frostfrei

Salbei

sonnig-halbschattig

normal

winterfest

Schnittlauch

halbschattig

feucht

winterfest

Thymian

sonnig

trocken

winterfest

Verveine (Eisenkraut)

halbschattig

normal

frostfrei

Estragon

sonnig

feucht

winterfest

Lavendel

sonnig

normal

winterfest

Kamille

sonnig

normal

einjährig

Bohnenkraut einjährig

Sonnig

normal

einjährig

Bohnenkraut mehrjährig

normal

bedingt winterfest

Ysop

Sonnig

trocken

winterfest

Bärlauch

halbschattig

normal

winterfest

Wermut

sonnig

normal

winterfest

Baldrian

halbschattig

normal

winterfest

Kümmel

sonnig

normal

winterfest

Lorbeer

sonnig

normal

frostfrei

Balkonkräuter pflanzen: so gehen Sie vor

  1. Füllen Sie einen Topf mit etwas Erde.
  2. Fügen Sie Kräuterdünger hinzu und mischen Sie diesen gleichmäßig unter.
  3. Topfen Sie die Kräuter aus und reißen Sie den Wurzelballen leicht auf.
  4. Graben Sie mit der Hand ein Loch in die Erde und stellen Sie die Pflanze hinein. Der Ballen sollte nicht über den Topfrand hinausragen. Füllen Sie den Topf mit Erde auf.
  5. Drücken Sie die Erde und die Pflanze an.
  6. Vorsichtig angießen.

Welche Kräuter passen nebeneinander?

Nicht alle Küchenkräuter eignen sich, um sie mit anderen zusammen zu pflanzen. Besonders groß wachsende Kräuterarten nehmen oft zu viel Platz weg. Am besten harmonieren Arten mit ähnlichen Vorlieben an Sonne und Feuchtigkeit.

Diese Kräuter setzen Sie am besten einzeln in einen Topf:

  • Minzen. Sie wandern gerne umher.
  • Liebstöckel (Maggikraut). Wächst stark und verdrängt andere.
  • Salbei. Wächst schnell.
  • Melisse. Wächst schnell.

Einige Kräuterarten vertragen sich nicht aufgrund der Wuchsform oder der ätherischen Öle:

  • Schnittlauch und Petersilie.
  • Fenchel und Koriander.
  • Basilikum und Melisse.

Kräuter richtig düngen

Für ein gesundes Wachstum benötigen die Küchenkräuter Nahrung. Dazu eignet sich beispielsweise der Biorga Kräuterdünger.

Anzahl Messlöffel (4 – 5 g Dünger) pro 10 cm Kistchenlänge:

  • Bei Kistchenbreite 15 – 20 cm: 2 Messlöffel
  • Bei Kistchenbreite 20 – 25 cm: 5 Messlöffel

Intervall der Nachdüngungen:

  • Kulturen mit hohem Bedarf (z. B. Tomaten): alle 4 – 5 Wochen
  • Kulturen mit mittlerem Bedarf (viele Kräuter): alle 6 – 8 Wochen

Gewürzkräuter überwintern

Viele Kräuterpflanzen sind winterhart. Frostempfindliche Kräuter (siehe Tabelle) stellen Sie im Winter an einen geschützten, frostfreien Platz. Einzelne empfindliche Arten wie Basilikum vertragen gar keine Kälte. Die restlichen Kräuter können Sie draußen überwintern. Achtung: Lassen Sie die Pflanzen auch im Winter nicht austrocknen, aber auch nicht im Nassen stehen.

Wann dürfen die Kräuter ins Freie?

Kräuter, welche drinnen überwintert werden, können Sie ins Freie stellen, sobald keine Fröste mehr auftreten. Als Faustregel nach den Eisheiligen Mitte Mai.

Einige Kräuterarten wie z. B. Verveine vertragen leichten Frost. Diese können Sie bereits ab Mitte April oder je nach Lage sogar noch früher rausstellen.