Detail-Aufnahme eines Tomatentriebes mit einer Blüte, unscharfer Hintergrund.
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Tomaten pflegen

Im Gartencenter findet sich eine Vielzahl von Tomatensorten. Den Geschmacksrichtungen, Farben und Formen sind kaum Grenzen gesetzt. Mit unseren Tipps zu Standortwahl, Wässerung und dem richtigen Ausgeizen geniessen Sie schon bald die ersten erntefrischen Früchte vom eigenen Garten oder Balkon.

Sonniger Standort

Tomaten brauchen – wie alle mediterranen Pflanzen – viel Licht. Wählen Sie im Gemüsegarten einen sonnigen, windgeschützten Platz. Ideal sind auch Stellen direkt an einer Hausmauer. 

Wenn Sie die Tomaten auf dem Balkon oder der Terrasse ziehen, verwenden Sie möglichst voluminöse Gefässe. Je mehr Erde den Pflanzen zur Verfügung steht, desto besser speichern sie Feuchtigkeit und Nährstoffe. Die Staude kann ein weit verzweigtes Wurzelwerk bilden und wächst üppiger. Als praktischer Nebeneffekt brauchen Sie dank des grossen Topfvolumens weniger zu giessen. 

Schutz vor Regen

Tomaten sind krankheitsanfällig. Achten Sie darauf, dass die Blätter trocken bleiben oder schnell abtrocknen können. Besonders anfällig sind die Stauden auf Krautfäule. Wählen Sie deshalb einen Standort, an dem die Pflanzen vor Regen geschützt sind.

Im Gemüsegarten sind Tomatenhäuschen ideal. Diese sind von drei Seiten mit Plastik umschlossen. Die Öffnung wird in windabgewandter Richtung platziert. Damit schaffen Sie nicht nur Schutz vor der Witterung, sondern durch die Wärme auch ein optimales Klima. Wenn der Platz für ein Tomatenhäuschen fehlt, existiert eine Vielzahl von Alternativen. Lassen Sie sich im Fachhandel dazu beraten. 

Treten trotz aller Schutzvorkehrungen kranke Blätter auf, behandeln Sie die Stauden mit einem Pflanzenschutzmittel. 

Pflanzenerziehung 

Tomaten sind starkwüchsig. Ziehen Sie einen bis maximal zwei Triebe pro Pflanze hoch. Geizen Sie regelmässig die Seitentriebe aus, damit die Kraft im Hauptstamm bleibt. Je jünger die Triebe sind, umso leichter lassen sie sich entfernen. Kleine Arme knipsen Sie am einfachsten mit den Fingern heraus, grössere mit einer Schere. 
Damit die Staude bei Wind und Sturm nicht abknickt, binden Sie diese laufend an einem Pfahl oder Bambusstab auf. 

Buschtomaten haben einen schwachen Wuchs. Die Seitentriebe müssen deshalb nicht ausgebrochen werden.

Wasser und Nährstoffe

Tomaten stellen hohe Ansprüche an die Wasser- und Nährstoffversorgung. In einem trockenen Sommer müssen die Pflanzen sowohl im Topf als auch im Garten regelmässig gegossen werden. Verwenden Sie vor allem für Balkontomaten eine schwere Erde mit viel Kompost und wenig Torf. Diese speichert Feuchtigkeit und Nährstoffe optimal. Die Tomatendünger von Hauert bieten ein speziell auf Tomaten abgestimmtes Nährstoffverhältnis.

Blütenendfäule wird durch Kalziummangel ausgelöst. Die Symptome zeigen sich als braunschwarze Flecken an den Blütenansätzen. Abhilfe schafft Hauert Calcium Plus, welches auf die Früchte gespritzt wird.

Grünkragen – je nach Färbung auch Gelbkragen genannt – ist ein nicht ausgereifter Bereich um den Stielansatz. Die Ursachen sind vielfältig: Überhitzung, zu starkes Ausgeizen, zu intensive Sonneneinstrahlung oder Kaliummangel. Zur Bekämpfung hilft eine Gabe Hauert Kali-Magnesia.
 

Lust aufs Gärtner? Tomaten auf dem Balkon / Tomaten richtig pflegen