Nahaufnahme Geranienblüte, rot
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Hauert Tardit MU: Langzeitdünger für Freilandkulturen, Baumschulen & Zierpflanzenbau

Die effiziente Nährstoffversorgung mit Langzeitwirkung für den professionellen Pflanzenbau.

Tardit MU 38 N ist ein innovativer Stickstoffdünger mit ausgeprägter Langzeitwirkung. Die Nährstoffe werden temperaturabhängig freigesetzt und passen sich dem Pflanzenwachstum dadurch perfekt an. In Freilandkulturen, Baumschulen und Zierpflanzenbau gewährleistet Tardit MU eine professionelle und bedarfsgerechte Nährstoffversorgung. 

So wirkt Hauert Tardit MU

  • Rasche Startwirkung mit anhaltend konstanter N-Mineralisierung, für eine optimale Pflanzenernährung von Freilandkulturen. 

  • Wird durch mikrobielle Aktivität in pflanzenverfügbare Stickstoffverbindungen umgesetzt. Die Länge der Methylenharnstoffketten sichert eine langanhaltende Versorgung der Pflanzen.  

  • Minimiert die Stickstoffverluste durch Auswaschung und Ausgasung. Daher gilt die Nährstoffversorgung mit Tardit MU als umweltfreundliche Düngemethode. 

  • Verursacht selbst bei hohen Aufwandmengen keine Wurzel- oder Blattschäden, da keine salzaktiven Stoffe in den Boden eingebracht werden. Es bleibt auch bei zu tiefen oder zu hohen Temperaturen im Boden erhalten. Bei diesen Bedingungen bleibt die Nitrifizierung weitgehend aus, und der ausgebrachte Stickstoff ist vor Auswaschung geschützt. 

Langanhaltende Freisetzung von Stickstoff

Die Stickstoff-Freisetzung verhält sich analog zur Aktivität der Mikroorganismen. Die mikrobiologische Aktivität beginnt bei ca. 5 °C und nimmt bis ca. 32 °C zu. Bei 32 °C wird die grösste Stickstoff-Freisetzung erreicht. Bei höheren Temperaturen reduziert sich die Freisetzung, da die Mikroorganismen weniger aktiv sind. Die Kettenform des Methylenharnstoffs wird kontinuierlich zersetzt und garantiert so die Langzeitwirkung von Tardit MU während 2-3 Monaten. 

 

Die Vorteile von Tardit MU

  • Hervorragende Anfangswirkung. 

  • Keine Versalzung des Bodens. 

  • Der mikrobielle Abbau der Nährstoffe passt sich dem Pflanzenwachstum an und sorgt für eine optimale, kontinuierliche Stickstoffausnutzung. 

  • Nur geringe Stickstoffverluste durch Auswaschung oder Ausgasung.  

  • Der Abbau der Nährstoffe erfolgt in einem weiten pH-Bereich, analog zur mikrobiellen Aktivität der Mikroorganismen. 

  • Die Stickstoff-Mineralisierung senkt den pH-Wert im Wurzelraum und erleichtert dadurch die Aufnahme von Spurenelementen. 

  • Keine salzhaltigen Stoffe und infolgedessen keine Wurzel- oder Blattschäden. 

  • Homogenes, gleichmässiges weisses Granulat mit einem Kornspektrum von 2,5 mm. 

  • Gleichmässige Qualität durch hochmodernen Herstellungsprozess. 

 

Langzeit-Stickstoff für Freiland-Baumschulen und Christbaumkulturen

Für einen ausgeglichenen Nährstoff- und Wasserhaushalt sind unbewachsene, möglichst krümelige (oberflächlich bearbeitete) Baumstreifen wichtig. Für eine regelmässige Nährstoffversorgung ohne Stosswachstum empfiehlt sich ein Langzeit-Stickstoffdünger. Tardit MU versorgt Freilandkulturen optimal damit. Die übrigen Nährstoffe müssen nicht in Langzeitform verabreicht werden (gewachsener Boden). 

Anwendung: Tardit MU im Wurzelbereich aufstreuen. Keine Einarbeitung nötig. Wenn möglich vor Niederschlägen ausbringen (Düngungszeitpunkt März bis Juli). 

Tardit MU zum Ausgleich der N-Fixierung in Substraten

Moderne Substrate sind nachhaltig und bestehen längst nicht mehr nur aus Torf. Alternative Komponenten wie Holzfasern oder Rindenhumus werden mittlerweile in relativ hohen Anteilen in Substraten verwendet. Sie bringen positive physikalische Eigenschaften wie eine hohe Luftkapazität mit sich. 

Andererseits werden diese Substratbestandteile aber auch leichter von Mikroorganismen zersetzt und verbrauchen dabei Stickstoff. Dieser Effekt wird Stickstoff-Immobilisierung genannt und hängt von Temperatur, Feuchtigkeit und der Aktivität der Mikroorganismen ab. 

Wenn die Stickstoff-Fixierung bei der Düngung nicht ausreichend berücksichtigt wird, kann dies zu einem Stickstoffmangel bei den kultivierten Pflanzen führen. Als Ausgleich eignet sich Tardit MU, da seine Stickstoff-Freisetzung genau wie die Immobilisierung von Mikroorganismen abhängt. Dadurch wird immer die Menge Stickstoff verbraucht, die durch die Immobilisierung freigesetzt wird. Mit der richtig dosierten Gabe Tardit MU lässt sich so die Stickstoff-Fixierung ausgleichen, ohne den Salzgehalt im Substrat zu erhöhen. 

Grafik Immobilisierung vs.-MU Freisetzung

Teil- und Vollbevorratung von Stickstoff im Zierpflanzenbau mit Tardit MU

Im Zierpflanzenbau kann Tardit MU sowohl zur Teil- als auch zur Vollbevorratung verwendet werden. Dabei sind der extrem niedrige Salzgehalt des Düngers und seine Langzeitwirkung entscheidend. Bei 21 °C beträgt die Wirkungsdauer 2 – 3 Monate. Tardit MU eignet sich daher vor allem für die Teilbevorratung des Stickstoffbedarfs der ersten 2 – 3 Monate. 

Bei niedrigeren Temperaturen setzt sich der Dünger deutlich langsamer frei. Für Kulturen im Kalthaus kommt deshalb auch eine Vollbevorratung mit Tardit MU in Frage. Auch in salzverträglichen Kulturen ist eine Vollbevorratung möglich. In diesem Fall darf das Substrat selber jedoch nicht zu viel Salz mitbringen. 

Versuchsergebnisse mit torfreduzierten und torffreien Substraten bei Weihnachtssternen

Torfreduziert funktioniert sehr gut torffrei hat insgesamt etwas viel Salzgehalt 

Nährstoffanspruch/Salzverträglichkeit schwach 0.5 g Tardit MU/l Substrat 

Nährstoffanspruch/Salzverträglichkeit mittel 1.0 g Tardit MU/l Substrat 

Nährstoffanspruch/Salzverträglichkeit stark 1.5 g Tardit MU/l Substrat 

 

Teilbevorratung und Nachdüngung mit Tardit MU in Containerkulturen

Analog zum Zierpflanzenbau eignet sich Tardit MU auch für die Teilbevorratung in Containerbaumschulen. Da sich die Freisetzung der Nährstoffe der Witterung anpasst, korrespondiert sie auf natürliche Weise mit dem Wachstum der Gehölze. Bei niedrigen Temperaturen setzt Tardit MU wenig oder gar keinen Stickstoff frei. Da er nicht wasserlöslich ist, werden die Nährstoffe nicht ausgewaschen und bleiben auch über einen nassen Winter hinweg erhalten.

Tardit MU eignet sich auch hervorragend zur Nachdüngung und kann problemlos portionsweise auf das Substrat appliziert werden. Für eine Nachdüngung mit einem Tardit MU-haltigen NPK-Dünger empfehlen wir die doppelte Menge als Tardit Top.

Nachdüngung Nährstoffanspruch/Salzverträglichkeit schwach 0.5 g Tardit MU/l Substrat 

Nachdüngung Nährstoffanspruch/Salzverträglichkeit mittel 1.0 g Tardit MU/l Substrat 

Nachdüngung Nährstoffanspruch/Salzverträglichkeit stark 1.5 g Tardit MU/l Substrat