Forsythien schneiden im April
Zurück zur Übersicht

Forsythien schneiden: so geht‘s

In dieser einfachen Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Forsythie richtig schneiden.

Die Forsythien erfreuen uns im Frühling als einer der ersten Sträucher mit ihrer gelben Blütenfülle. Damit sich die Pflanze jedes Jahr in neuer Blütenpracht präsentiert, ist der richtige Schnitt entscheidend.

Wie wachsen Forsythien?

Die Forsythie weist ein sogenanntes mesotones Wuchsverhalten auf. Das bedeutet, dass sich die jungen Triebe häufig in der Mitte der älteren Zweige bilden. So entsteht im Laufe der Zeit ein Strauch, der im oberen Bereich sehr dicht wird und überhängt. Der untere Teil beginnt zu verkahlen. Nach etwa 3–4 Jahren lässt die Blühfreudigkeit eines Triebes stark nach. Schneiden Sie Ihren Forsythienstrauch deshalb regelmässig zurück.

So schneiden Sie eine Forsythie:

  • Die Blüten bilden sich an den Trieben des Vorjahres. Schneiden Sie den Strauch deshalb nach dem Blühen.
  • Kürzen Sie Zweige um etwa ein Drittel. Kappen Sie jeweils über einer kräftigen Knospe.
  • Stark verästelte Zweige schneiden Sie bis zum ersten Trieb zurück, der nach oben wächst.
  • Alte Äste schneiden Sie etwa handbreit über dem Boden ab.
  • Allzu überhängende oder zu lange Zweige kürzen Sie oberhalb einer Knospe.

Hauert begleitet Sie durch die Saison.

Mit unserem Ratgeber begleiten wir Sie durchs Rasen- und Gartenjahr.

Newsletter abonnieren

Verjüngungsschnitt bei stark verzweigten Forsythien

Wenn Sie eine Forsythie nicht regelmässig schneiden, bildet sie ein häufig stark verzweigtes Gestrüpp aus. Auch die Blühfreudigkeit nimmt ab. In einem solchen Fall kommen Sie nicht um einen radikalen Verjüngungsschnitt herum. Schneiden Sie dazu sämtliche Zweige bodeneben ab und lassen lediglich 4–5 kräftige Triebe stehen. Führen Sie den Verjüngungsschnitt entweder im Winter oder im zeitigen Frühjahr durch. Die Pflanze braucht danach Zeit, um zu regenerieren. Etwa im 3. Jahr nach dem Schnitt steht sie wieder voll in der Blüte.