Raupen des Kleinen Frostspanners
Zurück zur Übersicht

Frostspanner erkennen und bekämpfen

So werden Sie die Schädlinge an Obstbäumen einfach und effizient los.

Was sind Frostspanner und wie erkennen Sie sie?

Die Raupen des Kleinen Frostspanners sind ca. 2 cm lang, grün mit hellen Längsstreifen und einem dunklen Mittelstreifen. Das typische Erkennungsmerkmal ist der Buckel, der entsteht, wenn sie sich fortbewegen. Die ausgeschlüpften Männchen sind graubraune Falter mit etwa 3 cm Flügelspannweite. Die Weibchen können nicht fliegen. Anstelle der Flügel haben sie kleine Stummel. Sie sind braun und etwa 6 mm lang. Ein Befall macht sich jeweils im Frühling bemerkbar, wenn die frisch geschlüpften Raupen die jungen Blätter der Apfel-, Kirsch- und anderer Obstbäume anfressen.

Welche Pflanzen werden von Frostspanner-Raupen befallen?

Der Frostspanner ist polyphag. Dies bedeutet, dass er nicht nur an einer, sondern an mehreren Wirtspflanzen auftritt. Zu den betroffenen Pflanzen zählen vor allem Obstgehölze wie Apfel- und Kirschbäume. Bei einem Befall entstehen dort oft grosse Schäden. Frostspanner treten aber auch an Laubbäumen, Sträuchern und Beerensträuchern auf.

Hauert begleitet Sie durch die Saison.

Mit unserem Ratgeber begleiten wir Sie durchs Rasen- und Gartenjahr.

Newsletter abonnieren

So vermehren sich Frostspanner

Die ersten Larven schlüpfen beim Aufbrechen der Knospen im April und Mai. Nach dem Schlüpfen tun die Raupen sich an den Blättern der Wirtspflanze gütlich. Etwa Anfang Mai sind sie gross genug, um sich zu verpuppen. Dazu produzieren sie einen Spinnfaden; ähnlich einer Spinne für ihr Netz. Mit diesem Faden seilen sie sich zum Boden ab, wo sie sich verpuppen.

Das Verpuppungs-Stadium dauert mehrere Monate. Im Herbst (Oktober) schlüpfen die Falter. Die Besonderheit dabei ist, dass die männlichen Tiere fliegen können, die weiblichen aber nicht. Die Paarung findet in der Baumkrone statt. Dafür muss das Weibchen den Baumstamm emporklettern. Die Eier überwintern an der Rinde, bis im nächsten Frühjahr die Larven ausschlüpfen.

Frostspanner bekämpfen

Mit Leimringen können Sie die Paarung der Frostspanner und damit einen erneuten Befall einfach und ohne Pflanzenschutzmittel verhindern.

So funktionieren Leimringe

Leimringe sind Kunststoffstreifen, die mit einem Klebstoff bestrichen sind. Die Streifen werden satt um den Baumstamm gebunden. Wenn das Weibchen nach dem Schlüpfen am Stamm hochkriechen will, um sich zu paaren, bleibt es in der Leimschicht kleben. So wird der Vermehrungszyklus unterbrochen.

Wichtig: Das Anbringen der Leimringe muss vor dem Ausschlüpfen der Frostspanner erfolgen; idealerweise Mitte bis Ende September.

Tipps & Tricks

  • Ältere Bäume weisen oft eine zerfurchte Rinde auf. Dort sitzt der Leimring nicht satt am Stamm. Stopfen Sie in solchen Fällen die Hohlräume mit Zeitungspapier aus.
  • Bei Jungbäumen, welche noch durch einen Holzpfahl gestützt werden, müssen Sie auch am Pfahl einen Leimring anbringen. Ansonsten gelangen die Weibchen auf Umwegen dennoch in die Baumkrone und pflanzen sich fort.
  • Kontrollieren Sie den Leimring regelmässig und tauschen Sie ihn wenn nötig aus, damit die Raupen nicht über die gefangenen Tiere hinwegkriechen können.

Auf diese Weise können Sie dem Kleinen Frostspanner effizient und ohne Pflanzenschutzmittel Einhalt gebieten.