Mann führt Düngerstreuer über den Rasen. Haus und Rabatten im Hintergrund. Schönes Frühlingswetter.
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Rasendüngen im Frühling

Schmilzt im Frühjahr der Schnee, kommen die Rasenflächen zum Vorschein – häufig eher gelb als üppig und grün. Sobald sich der Untergrund im Frühling auf etwa 8 °C erwärmt, beginnen die Rasenwurzeln zu wachsen. Gleichzeitig nehmen die Mikroorganismen ihre Arbeit im Boden wieder auf.

Startdünger für ein schnelles Wachstum

Damit der Rasen im Frühling wieder ergrünt, benötigt er Stickstoff. Produkte, die zum Düngen im März eingesetzt werden, enthalten deshalb rasch wirkende Stickstoffverbindungen wie Nitrat, Ammonium und Harnstoff.

Mit einem Startdünger wie dem Geistlich Turbo Rasendünger unterstützen Sie den Rasen dabei, nach der Winterpause rasch wieder ins Wachstum zu kommen. Wenige Tage nach dem Ausbringen werden die Gräser sichtbar grüner und beginnen zu wachsen.

Langzeitdünger für die weitere Versorgung

Die Startdünger wecken die Gräser aus dem Winterschlaf. Sie wirken aber nur rund 4–6 Wochen, da sie keinen Langzeit-Stickstoff enthalten. Versorgen Sie deshalb den Rasen im April zusätzlich mit einem Langzeitdünger. Damit sichern Sie längerfristig die notwendige Nährstoffzufuhr.

Mit diesen Massnahmen erzielen Sie schon im Frühjahr einen deutlichen Wachstumsvorsprung und legen den Grundstein für eine erfolgreiche Rasensaison.

Rasen düngen im Frühling