Rote Rosen an der Hausfront im Wallis
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Wurzelnackte Rosen pflanzen: Einfache Anleitung in 7 Schritten

Wurzelnackte Rosen pflanzen leicht gemacht. Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingts!

Wurzelnackte Rosen kommen direkt ausgegraben vom Feld. Wie es der Name schon sagt, weist sie lediglich einige Hauptwurzeln und -triebe auf, aber keinen eigentlichen Wurzelballen wie Containerrosen. Wurzelnackte Rosen werden im Herbst eingepflanzt. So haben sie Zeit, um einzuwurzeln, und treiben bereits im folgenden Frühling wieder aus. Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das Pflanzen ganz leicht.

Anleitung: Wurzelnackte Rosen pflanzen in 7 Schritten

  1. Einwässern. Legen Sie die Rosen vor dem Pflanzen mehrere Stunden in einen Eimer mit Wasser, damit sich die Wurzeln vollsaugen. Aufgepasst: Die Veredelungsstelle darf nicht im Wasser liegen
  2. Triebe und verletzte Wurzeln kürzen. Nach dem Wässern kürzen Sie die Triebe auf 5 Augen pro Trieb. Gebrochene Triebe schneiden Sie weg. Die Wurzeln kürzen Sie ebenfalls auf etwa 20 cm Länge. Verletzte Wurzelteile entfernen Sie komplett. Der Schnitt regt die Wurzelbildung an.
  3. Pflanzloch ausheben. Heben Sie ein Loch mit rund 40 cm Durchmesser aus. Das Pflanzloch sollte so tief sein, dass die Wurzeln nicht umknicken. Bei sehr lehmiger Erde empfehlen wir Ihnen, diese mit kompostiertem Mist zu verbessern.
  4. Einpflanzen. Stellen Sie die Rosen ins Pflanzloch und füllen Sie das Loch mit der aufbereiteten Erde auf. Achten Sie darauf, dass keine Hohlräume zwischen den Wurzeln entstehen. Die Veredelungsstelle sollte etwa 5 cm unter dem Boden zu liegen kommen. Treten Sie die Erde gut fest. Auf eine Düngergabe können Sie verzichten; das Düngen erfolgt dann im nächsten Frühjahr.
  5. Wässern. Formen Sie mit Erde rund um das Pflanzloch einen Giessrand. Dann füllen Sie den Giessrand mit Wasser. Dank des Rands läuft das Wasser nicht weg und versickert an der gewünschten Stelle.
  6. Anhäufeln. Vor dem Einwintern häufeln Sie die Rosen etwa 10 cm hoch mit kompostiertem Mist an. Das schützt die empfindliche Veredelungsstelle.
  7. Düngen. Im nächsten Frühjahr verabreichen Sie den Rosen eine Gabe Rosen-Tardit. Damit versorgen Sie für die ganze Saison mit allen notwendigen Nährstoffen

Mit dieser einfachen Anleitung steht prächtig blühenden Rosen im nächsten Frühjahr nichts im Weg!

Mehrere Hochbeete stehen nebeneinander. U.a. mit Zwiebeln, Kohl, Fenchel, Kräutern. Im Hintergrund ein Gewächshaus. Aufgenommen Ende Mai 2020.

Hauert begleitet Sie durch die Saison.

Mit unserem Ratgeber begleiten wir Sie durchs Rasen- und Gartenjahr.

Newsletter abonnieren

Unser Tipp zum Schluss

Damit die Wurzeln gut gediehen, benötigen Rosen ausreichend Sauerstoff im Boden. Lockern Sie die Erde deshalb regelmässig auf. Im Fachhandel erhalten Sie dafür spezielle Rosengabeln.

Rose mit Kompost anhäufeln im Winter, mit Schnee im Hintergrund

Rosen im Winter richtig schützen und abdecken

Rosen sind winterhart. Allerdings ist die Veredelungsstelle empfindlich auf Frost.

Weiter