Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Kohlrabi anpflanzen, pflegen und ernten

Einfach im Anbau, vielseitig in der Küche: so pflanzen Sie Kohlrabi im Garten an.

Kohlrabi schmeckt sowohl roh – als Salat oder zum Dippen – als auch gekocht. Damit gehört er neben Fenchel und Karotten zu den beliebtesten und vielfältigsten Gemüsesorten. Noch dazu lässt er sich im Garten einfach und pflegeleicht anpflanzen. Und so gelingts:

Schritt 1: Aussaat (ab Mitte Februar)

  • Füllen Sie eine Anzuchtschale mit Aussaaterde und streuen Sie darin die Kohlrabi-Samen gleichmässig aus.
  • Bedecken Sie die Samen mit etwas Erde. Angiessen.
  • Decken Sie die Schale mit einer Haube, einer Glasscheibe oder einer Plastikfolie ab und stellen Sie sie an einen warmen Ort. Gut geeignet ist zum Beispiel ein Platz über einem Heizkörper.
  • Sobald die Samen keimen (etwa nach einer Woche), entfernen Sie die Abdeckung.
  • Platzieren Sie die Anzuchtschale nun an einem etwas kühleren Ort mit einer Temperatur von ca. 15 °C. Auch dieser Standort sollte hell sein.

Schritt 2: Pikieren

Sobald sich das erste richtige Blatt bildet, können Sie die Pflänzchen pikieren.

  • Füllen Sie dazu kleine Töpfe mit einer Garten- oder Universalerde auf.
  • Bohren Sie mit einem Pikierstab oder einem Holzstäbchen ein Loch und setzen Sie die Pflanze ein. Die Keimblätter sollen direkt über der Erdoberfläche zu liegen kommen.
  • Gut angiessen und regelmässig wässern.
Hochbeet im Bio-Gartenbau

Der optimale Standort für Ihr Hochbeet

Sonne, Schatten, und in welche Richtung? So wählen Sie den besten Standort für Ihr Hochbeet

Weiter

Schritt 3: Auspflanzen und Pflegen (ab April)

Ab April können Sie die Jungpflanzen ins Freie setzen:

  • Gartenbeet vorbereiten.
  • Volldünger (z. B. Hauert Gartensegen) ausstreuen und leicht einarbeiten.
  • Setzlinge im Abstand von 25x30 cm pflanzen, damit sie später genügend Platz haben.
  • In kalten Nächten mit einem Vlies abdecken.
  • Regelmässig giessen.

Exkurs: Weshalb verholzt Kohlrabi?

Oft wird gesagt, dass das Verholzen mit der Knollengrösse zusammenhängt. Das stimmt aber nicht ganz, denn sowohl grosse als auch kleine Knollen können verholzen. Die Verholzung entsteht vielmehr durch unregelmässige Wassergaben. Wenn Sie dem vorbeugen wollen, sollten Sie deshalb in gleichbleibenden Abständen giessen.

Auch das Aufplatzen der fast reifen Knolle ist auf eine ungleichmässige Bewässerung zurückzuführen. Bei Trockenheit bildet die Pflanze stärkere Zellwände. Folgt danach anhaltender Niederschlag oder wird zu viel gegossen, nimmt sie grosse Mengen Wasser auf und beginnt wieder zu wachsen. Die verdickten Zellwände sind jedoch nicht mehr so nachgiebig, und die Knolle zerreisst.

Mehrere Hochbeete stehen nebeneinander. U.a. mit Zwiebeln, Kohl, Fenchel, Kräutern. Im Hintergrund ein Gewächshaus. Aufgenommen Ende Mai 2020.

Hauert begleitet Sie durch die Saison.

Mit unserem Ratgeber begleiten wir Sie durchs Rasen- und Gartenjahr.

Newsletter abonnieren

Schritt 4: Ernten

Wenn die Knolle ausreichend gross ist, können Sie den Kohlrabi ernten. Dazu unsere zwei Empfehlungen:

  • Tipp 1: Oft sind so viele Pflanzen gleichzeitig erntereif, dass Sie nicht alle essen können. Bei einer solchen «Kohlrabi-Schwemme» lassen sich die Knollen auch gut einfrieren. Einfach schälen, in Scheiben schneiden, kurz im heissen Wasser blanchieren, abkühlen lassen und dann in einem Gefrierbeutel verpackt im Tiefkühler lagern.
  • Tipp 2: Wenn Sie den Kohlrabi in Intervallen ernten möchten, pflanzen Sie die Setzlinge in zeitlichem Abstand von etwa zwei Wochen aus. So werden die Knollen gestaffelt reif, und Sie können bis in den Herbst hinein ernten.