Junger Kohl in einem Gemüsebeet, weitere Kohle im unscharfen Hintergrund.
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Zehrergruppen bei Gemüse

Jede Gemüseart stellt individuelle Ansprüche an die Nährstoffversorgung. So benötigt beispielsweise ein Kopfsalat bedeutend weniger Nährstoffe als eine Kohlpflanze. Dies ist einerseits auf den pflanzeneigenen Bedarf, andererseits auf die Kulturdauer zurückzuführen. So weisen Salate eine Kulturzeit von ungefähr acht Wochen auf, Kohl hingegen braucht bis zu fünf Monate bis zur Erntereife.

Um diese unterschiedlichen Bedürfnisse abzudecken, werden die Gemüsearten in schwache, mittlere und starke Zehrer unterteilt.

Welches Gemüse gehört zu welcher Zehrergruppe?

Starke ZehrerMittlere ZehrerSchwache Zehrer
Fenchel
Sellerie
Blumenkohl
Brokkoli
Chinakohl
Rosenkohl
Rot- und Weisskohl
Wirz/Wirsing
Lauch
Karotten
Randen
Spinat
Endiviensalat
Kopfsalat
Lollo
Schwarzwurzel
Federkohl
Kohlrabi
Rettich
Gurke
Kürbis
Zucchetti/Zucchini
Saat- und Steckzwiebeln
Schalotte
Auberginen
Kartoffeln
Peperoni/Paprika
Tomaten
Nüsslisalat/Feldsalat
Radieschen
Buschbohnen
Erbsen
Stangenbohnen

 

Die Zuweisung zur jeweiligen Gruppe gilt sowohl für Gemüse im Freiland als auch in Töpfen und Hochbeeten.

Auf der Verpackung der Gemüsedünger, beispielsweise Hauert Gartensegen, finden Sie für jede Zehrergruppe die entsprechende Dosierungsangabe.

 

Zwei Schubkarren mit Mist stehen vor einem Misthaufen.

Düngen mit Mist und Kompost

Kompost und Mist sind wertvolle Nährstofflieferanten für den Gartenboden. Hier erfahren Sie, worauf …

Zum Ratgeber