Trauermücken Macroimage
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Trauermücken effizient bekämpfen

Trauermücken können eine Pflanze absterben lassen. So werden Sie die lästigen Insekten wieder los.

Praktisch alle Besitzer von Zimmerpflanzen kennen sie: die Trauermücke. Die kleinen schwarzen Insekten werden beim Berühren der Pflanze oder beim Giessen aufgeschreckt und schwirren dann in der Wohnung herum. Die Larven befallen die Wurzeln und können eine Pflanze im schlimmsten Fall absterben lassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die lästigen Insekten bekämpfen und einem erneuten Befall vorbeugen.

Was sind Trauermücken?

Trauermücken gehören zu einer Unterordnung der Mücken. Ihren Namen erhielten sie wegen ihres schwarzen Körpers und der dunkel gefärbten Flügel. Trauermücken sind weltweit verbreitet. Einige leben sogar in Bergregionen auf mehr als 4000 m über Meer. Allein in Europa gibt es rund 400 Arten. Trauermücken sind eine sehr alte Tiergattung. So findet man immer wieder Bernsteine mit eingeschlossenen Exemplaren.

Der Vermehrungszyklus

  1. Die ausgewachsene Mücke legt ihre Eier in der feuchten Erde von Zimmerpflanzen ab. Ein einzelnes Exemplar produziert bis zu 200 Eier. 
  2. Nach etwa einer Woche schlüpfen die Larven. Diese sind beinahe durchsichtig und haben einen schwarzen Kopf. In diesem Larvenstadium entstehen die Schäden an den Pflanzen. Die Larven ernähren sich von der organischen Substanz in der Erde. Dazu gehören auch die Pflanzenwurzeln. Die Larven fressen die feinen Haarwurzeln. Dadurch kann die Pflanze kein Wasser und keine Nährstoffe mehr aufnehmen und geht im schlimmsten Fall kaputt. 
  3. Nach etwa 14 Tagen verpuppen sich die Larven. 
  4. Nachdem die Mücke geschlüpft ist, legt sie wiederum schnellstmöglich Eier, und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Das hilft gegen Trauermücken

Trauermücken biologisch bekämpfen mit Bakterien

Trauermückenlarven können mit einem spezifischen Bakterium bekämpft werden. Dieses produziert ein Toxin. Nehmen es die Larven auf, sterben sie. Ein solches Produkt ist beispielsweise Biorga Contra gegen TrauermückenDie Anwendung ist denkbar einfach: Lösen Sie eine Tablette im Wasser auf und giessen Sie damit die befallenen Zimmerpflanzen. Im Normalfall verabreichen Sie 2 Gaben im Abstand von etwa 14 Tagen und durchbrechen so den Fortpflanzungszyklus.

Trauermücken vorbeugen

Trauermücken brauchen konstant feuchte Erde, damit sie sich vermehren können. Sie können einem erneuten Befall vorbeugen, indem Sie die Erde vor dem nächsten Giessen stets gut abtrocknen lassen. Seien Sie auch beim Kauf von neuer Topferde und Zimmerpflanzen achtsam. Wenn schon im Laden kleine schwarze Insekten herumschwirren, lassen Sie besser die Hände davon. Erwachsene Mücken können Sie mit gelben Klebefallen einfangen, die Sie in den Blumentopf stecken. Die gelbe Farbe zieht die Mücken an. Sie bleiben an der Gelbfalle kleben, und der Vermehrungszyklus wird unterbrochen.