Zurück zur Übersicht

Christusdorn (Euphorbia milii)

Ein sonniger Standort und nicht zu viel Wasser – so pflegen Sie Ihren Christusdorn richtig.

Christusdorn gehört zur gleichen Pflanzenfamilie wie der Weihnachtsstern – nämlich zu den Wolfsmilchgewächsen. Er stammt ursprünglich aus den Hochebenen von Madagaskar. Dort wird er bis zu zwei Meter gross. Als Zimmerpflanze erreicht der Strauch maximal 60 cm Wuchshöhe.

Der Christusdorn ist eine sukkulente Pflanze. Das bedeutet, dass er im Gewebe viel Wasser speichert. Die Triebe sind nur wenig verzweigt und weisen eine Vielzahl von Dornen auf. Die Stacheln erinnern an die Dornenkrone von Christus – daher auch sein Name. Am Ende der Triebe sitzen die grünen Laubblätter. Der Christusdorn gehört zu den blühenden Zimmerpflanzen. Dabei sind die eigentlichen Blüten eher unscheinbar. Viel auffälliger hingegen sind die farbigen Hochblätter. Diese sind (gleich wie beim Weihnachtsstern) weiss, rosa oder rot gefärbt.

Die Hauptblütezeit liegt um Ostern herum. Im Handel ist die Pflanze daher meist im März und April erhältlich.

Palmen vor einem Haus

Die 5 schönsten Zimmerpalmen

Feriengefühl im Wohnzimmer: Wir zeigen Ihnen die 5 schönsten Palmenarten für die Wohnung.

Weiter

Die richtige Pflege

  • Standort: Wählen Sie einen hellen Standort mit viel Licht. Christusdorn verträgt Sonne gut. Während der Sommermonate können Sie den Topf problemlos auf den Balkon oder die Terrasse stellen.
  • Erde: Der Christusdorn ist eine pflegeleichte Pflanze. Er verträgt jedoch keine Staunässe. Mischen Sie die Blumenerde deswegen am besten mit etwas Sand, oder verwenden Sie Kakteenerde.
  • Giessen: Als Sukkulente benötigt Euphorbia milii nicht viel Wasser. Achten Sie darauf, dass kein überschüssiges Wasser im Unterteller stehen bleibt. Eine Trockenperiode in den Wintermonaten fördert die Bildung neuer Blütenknospen. Erschrecken Sie nicht – die Pflanze wirft dabei auch die Blätter ab.
  • Düngen: Während der Wachstumsphase empfehlen wir Ihnen Hauert Kakteendünger. Damit versorgen Sie die Pflanze mit allen nötigen Nährstoffen.

Hauert-Tipp: Christusdorn produziert, wie alle Wolfsmilchgewächse, einen Milchsaft, der austritt, wenn die Pflanze verletzt wird (z. B. abgebrochener Trieb). Der Milchsaft ist für den Menschen giftig. Wenn Sie Kleinkinder oder Haustiere haben, ist der Christusdorn daher keine ideale Zimmerpflanze.  

 

Hauert begleitet Sie durch die Saison.

Mit unserem Ratgeber begleiten wir Sie durchs Rasen- und Gartenjahr.

Newsletter abonnieren