Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Gartenarbeiten im Juli

Hier erfahren Sie, welche Arbeiten im Juli im Gemüse- und Nutzgarten und auf dem Balkon anstehen.

Der längste Tag ist bereits vorüber. Die heissen Sommermonate stehen vor der Türe, Früchte und Gemüse reifen heran. Bei grosser Hitze legt sich eine schwüle Stille über den Garten. Wässern gehört zur täglichen Arbeit.

Gehölze: das ist im Juli zu tun

  • Der Buchsbaumzünsler ist nach wie vor aktiv. Kontrollieren Sie den Buchs regelmässig auf einen Befall. Wenn Sie Raupen finden, behandeln Sie sie mit Biorga Contra Buchsbaumzünsler Stopp.
  • Wässern Sie bei grosser Hitze und Trockenheit auch die Obstbäume. Gerade kleinwüchsige Arten bilden ein nicht allzu verzweigtes Wurzelwerk und sind daher gefährdet.
  • Sommergrüne Hecken stutzen und wieder in Form bringen.
  • Efeu zurückschneiden. Mit dem Rückschnitt wird es buschiger und dichter.
  • Führen Sie einen Sommerschnitt an Obstgehölzen durch.
  • Schneiden Sie die Weigelie zurück und schaffen Sie Platz für junge Äste. Die Weigelie blüht jeweils am einjährigen Holz.

Arbeiten im Juli im Nutzgarten

  • Säen Sie die verschiedensten Gemüsearten direkt in den Garten: Salat, Karotten, Lauch, Zwiebeln, Radieschen, Pastinak, Zuckerhut, Stielmangold, Blattmangold und viele mehr.
  • Zeit für die Kräuterernte. Die beste Zeit dafür ist der Vormittag, da die ätherischen Öle dann am ausgeprägtesten sind.
  • Dünnen Sie dichtaufgelaufene Saaten aus. Zupfen Sie dazu die überzähligen Pflanzen vorsichtig aus und schaffen Sie so genügend Platz für die übrigen.
  • Setzlinge wie Salat und Kohl nach wie vor satzweise auspflanzen.
  • Decken Sie das Gemüse zum Schutz vor Möhrenfliegen und Kohlweisslingen mit einem Netz ab.
  • Im warmen Boden Stangenbohnen und Buschbohnen aussäen. Der Juli ist der letzte Zeitpunkt, damit die Bohnen bis zum Herbst noch reif werden. Stets feucht halten und bei Schafskälte schützen.
  • Brechen Sie laufend die Seitentriebe der Tomaten aus. Je kleiner, desto einfacher. Binden Sie lange Triebe auf. Die ersten Tomaten sind erntereif.
  • Säen Sie jetzt Rettich, rote Beete, Radieschen, Rüben, Spinat, Herbst und Wintersalat, Erbsen, Chinakohl, Winterlauch, Zuckerhut, Endivie an.
  • Nach Gewittern die verkrustete Erdoberfläche lockern, damit die Pflanzen wieder besser atmen können.
  • Die Starkzehrer unter den Gemüsesorten  nachdüngen.
  • Nun können Sie Erdbeeren pflanzen. Entfernen Sie bei bestehenden Pflanzen die Ausläufer.
  • Gurken und Zucchini tragen bei warmem Wetter eine reiche Ernte. Pflücken Sie sie ständig, damit sie wieder junge Früchte bilden.
  • Binden Sie Brombeeren und Himbeertriebe auf. Schneiden Sie Sommerhimbeeren nach der Ernte zurück, damit kein Urwald entsteht.
  • Nach der Ernte der Johannisbeeren und Stachelbeeren das alte Holz zurückschneiden.

Gartenarbeiten im Juli Ziergarten / Blumen / Stauden

  • Blütenstauden wenn nötig aufbinden
  • Schneiden Sie verblühte Blütenstauden zurück, damit diese ein zweites Mal blühen. Düngen. Dasselbe gilt für Polsterstauden.
  • Einjähriger Sommerflor: Brechen Sie die verblühten Blüten laufend aus, um die Blühfreude zu erhalten.
  • Wasserpflanzen ins Biotop pflanzen. Seerosen langsam absenken.
  • Fischen Sie bei hoher Algenbildung die Algen ab.
  • Rosen: Schneiden Sie verblühte Blüten weg und kontrollieren Sie auf Krankheiten und Läuse. Wenn nötig mit einem geeigneten Mittel bekämpfen.
  • Grosse Stauden nach der Blüte bei Bedarf teilen.
  • Anzucht und Aussaat von Blütenstauden für Blüten im nächsten Jahr.
  • Schneiden Sie den verblühter Lavendel zurück.
  • Teilen Sie die Narzissen, damit sie wieder kräftig werden.
  • Zweijahresblüher / Frühjahrsblüher wie Viola, Gartenbürsteli und  Vergissmeinnicht säen.

Das ist im Juli auf dem Balkon zu tun

  • Einjähriger Sommerflor: verblühte Blüten laufend ausbrechen, um die Blühfreude zu erhalten.
  • Seitentriebe der Tomaten ausgeizen und aufbinden.
  • Verblühte Blüten am Lavendel wegschneiden.
  • Kräuter regelmässig ernten und in der Küche verarbeiten. Nachdüngen.

Allgemeine Gartenarbeiten im Juli

  • Pflanzen, Setzlinge und Sämlinge vor Schnecken schützen; entweder mit einer mechanischen Vorkehrung oder mit Schneckenkörnern. Vor allem bei feuchtwarmem Wetter sind viele Schnecken unterwegs.
  • Gewächse, die noch nicht gedüngt worden sind, mit Dünger versorgen. Pflanzen brauchen Nahrung wie wir Menschen auch, um zu gedeihen.
  • Auch im Juli: Jäten Sie das Unkraut, sobald es spriesst. Diese Arbeit geht nie aus ...
  • Pflanzen regelmässig auf einen Befall mit Blattläusen kontrollieren und falls nötig behandeln.
  • Auf brachliegenden Flächen können Sie eine Gründüngung oder eine Bienenweide ansäen.

Geniessen Sie mit diesen Tipps auch im Juli ihre persönliche Pflanzenoase, sei es im Garten oder auf dem Balkon.

Quelle vom Titelbild: SRF hinter den Hecken