Hochbeet mit Gemüse in einem Garten. Umgeben von Gräsern und Sträucher.
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Korrektes Befüllen eines Hochbeetes

Anleitung: So befüllen Sie ein Hochbeet richtig

Die Pflanzkultur im Hochbeet bietet viele Vorteile. Sie bauen Gemüse, Kräuter und Blumen auf kleinster Fläche an; über dem Erdboden oder auf befestigten Plätzen und Terrassen. Dadurch treten kaum Probleme mit Schnecken und Mäusen auf, und auch grabende Hunde und Katzen meiden Hochbeete. Der Boden erwärmt sich schnell. Das sichert eine frühe Ernte und hohe Erträge. Ein besonderes Plus ist die Bequemlichkeit: Sie gärtnern mit aufrechtem Rücken. Außerdem sind Hochbeete gestalterische Elemente für Terrasse oder Garten.

1) Ein Hochbeet auf natürlichem Boden befüllen

Die Schichtdicken gelten für Hochbeete bis zu 90 cm. Für Beete von mehr als 90–100 cm dividieren Sie die Gesamthöhe durch Drei und füllen Sie je ein Drittel mit den Schichten wie unten beschrieben.

  1. Zum Schutz vor Wühlmäusen legen Sie vor dem Befüllen auf der ganzen Fläche des Hochbeets ein verzinktes, engmaschiges Kaninchen-Drahtgeflecht aus und befestigen Sie es lückenlos am Rand des Hochbeets.
  2. Bestehen die Seitenwände aus Holz, kleiden Sie sie von innen mit einer Noppen-Drainagefolie aus, damit die Mikroorganismen das Holz nicht angreifen und verrotten lassen. So bleibt das Hochbeet länger intakt.
  3. Füllen Sie eine 30 cm dicke Schicht grobes Material ein, z. B. Leccakügelchen oder Holzschnitzel. Wichtig ist, dass das Material gut drainiert, also Wasser abziehen lässt. Pflanzen vertragen Staunässe schlecht.
  4. Decken Sie diese unterste Lage mit einem Vlies oder einer Kokosmatte ab, damit die nachfolgende Erde nicht in die Drainageschicht hineinfließt.
  5. Füllen Sie ca. 30 cm Kompost oder Gartenerde ein. Verteilen Sie die Erde gleichmäßig und drücken Sie sie gut fest.
  6. Darauf geben Sie 30 cm reifen, unkrautfreien Kompost oder Hochbeeterde. Dies ist die Kulturschicht. Wählen Sie eine qualitativ hochstehende Erde. Verteilen Sie sie gleichmäßig bis 3–5 cm unter den Rand und drücken Sie sie fest.
  7. Die Beschichtung wird sich laufend absenken. Gleichen Sie die Fehlmenge immer wieder mit Hochbeet- oder Blumen- und Gemüseerde aus. Vermischen Sie beim Nachfüllen die neue Erde gut mit der alten. Für die Verbesserung der Bodenstruktur empfehlen wir Ihnen außerdem die Verwendung von Biorga Bodenaktivator.

2) Ein Hochbeet auf dem Dachgarten befüllen

Die Schichtdicken gelten für Hochbeete bis zu 90 cm. Für Beete von mehr als 90–100 cm dividieren Sie die Gesamthöhe durch Drei und füllen Sie je ein Drittel mit den Schichten wie unten beschrieben. 

  1. Legen Sie vor dem Befüllen auf der ganzen Fläche des Hochbeets eine Filtermatte, ein Vlies oder eine Kokosmatte auf dem Boden aus.
  2. Bestehen die Seitenwände aus Holz, kleiden Sie sie von innen mit einer Noppen-Drainagefolie aus, damit die Mikroorganismen das Holz nicht angreifen und verrotten lassen. So bleibt das Hochbeet länger intakt.
  3. Schaffen Sie einen Ablauf, damit das Wasser abfließen kann. Achtung: Durch die gelösten Huminstoffe aus der Erde kann sich das abziehende Wasser braun färben. Legen Sie den Abfluss so, dass Ihre Terrasse keine verfärbten Stellen abbekommt.
  4. Füllen Sie eine 40 cm dicke Schicht grobes Material ein, z. B. Leccakügelchen oder Holzschnitzel. Wichtig ist, dass das Material gut drainiert, also Wasser abziehen lässt. Pflanzen vertragen Staunässe nur schlecht.
  5. Decken Sie diese unterste Lage mit einem Vlies oder einer Kokosmatte ab, damit die nachfolgende Erde nicht in die Drainageschicht sickert.
  6. Füllen Sie eine ca. 30 cm hohe Schicht mit Kompost auf. Gleichmäßig verteilen und festdrücken.
  7. Darauf geben Sie 30 cm reifen, unkrautfreien Kompost oder eine Hochbeeterde. Dies ist die Kulturschicht. Wählen Sie eine qualitativ hochstehende Erde. Verteilen Sie sie gleichmäßig bis 3–5 cm unter den Rand und drücken Sie sie fest.

Hochbeet befüllen: So berechnen Sie die benötigte Menge Erde

L (Länge des Hochbeets) x B (Breite) x H (Höhe der gewünschten Schicht) = Volumen

Da Sie das Material noch etwas festdrücken, multiplizieren Sie die errechnete Menge am Schluss mit Faktor 1.2.

Beispiel:

Länge: 1 m

Breite: 0,8 m

Höhe der Schicht: 0,3 m (30 cm)

 

Berechnung des Volumens dieser Schicht: 1 x 0,8 x 0,3 = 0,24 = 240 Liter

x Faktor 1,2 = benötigte Menge Erde von 288 Liter